FR  DE  EN  ES  PT
Thema Orte Personen
Staatsarchiv Wallis – Mediathek Wallis – Walliser Kantonsmuseen

1883: Die Auswanderung nach Chile

Die ersten Migranten aus Europa und aus dem Wallis kommen 1883 in Araucania im Süden Chiles an. Zwei Jahre zuvor ist diese Region vom Staat Chile annektiert worden.
Die ersten Migranten aus Europa und aus dem Wallis kommen 1883 in Araucania im Süden Chiles an. Zwei Jahre zuvor ist diese Region vom Staat Chile annektiert worden.

Die mehrheitlich von Mapuche-Indianern besiedelte Region ist nach einem zwanzig Jahre dauernden Territorialkrieg erobert worden. Die Regierung bezeichnet diesen Krieg als «Befriedung».

Ein Teil der Walliser, die sich in Chile niederlassen, ist zuerst nach Argentinien ausgewandert, hat dann die Anden überquert und ist anschliessend im Nachbarland, insbesondere in der Provinz von Victoria, sesshaft geworden. Im Jahr 1900 leben 172 Walliser in Chile.

Die Auswanderung nach Chile wird hauptsächlich über die Generalagentur Rommel & Cie in Basel organisiert. Sie wird im Wallis vom Notar Joseph Brindlen aus Sitten vertreten. Wie dies auch in anderen Auswanderungsländern der Fall ist, veröffentlicht die Walliser Presse gegen Ende des Jahres 1883 eine Werbung mit dem Ziel, von der Abreise nach Chile abzuschrecken. Das Departement des Innern verfasst ein Zirkularschreiben, in dem es vor den Niederlassungsbedingungen in Chile warnt, und der Bundesrat zwingt die Agentur Rommel & Cie dazu, den Abschluss neuer Auswanderungsverträge auszusetzen.

 

Referenzen

Alexandre CARRON & Christophe CARRON, Nos cousins d’Amérique.  Histoire de l’émigration valaisanne en Amérique du Sud au XIXe siècle (2 Bände). Siders, 1989 und 1990.

Powered by 
 - Gehostet auf dem wissenschaftlichen Netzwerk Wallis VSnet
Musées Cantonaux, 4350 2016/3 2/7
Département de l’Intérieur 356.26
Musées Cantonaux, 4350 2016/3 2/7
Musées Cantonaux, 4350 2016/3 2/7
Département de l’Intérieur 194.4.1
Musées Cantonaux, 4350 2016/3 2/7